NRlive.de - die Plattform für Tourismus, Freizeit und Lifestyle am Niederrhein

NewsLetter Facebook Team Kontakt

Ein Rolls Royce Phantom 1 Dual Cowl Tourer aus dem Jahr 1927 und ein nochmal vier Jahre jüngerer Chevrolet Superior dürften ohne Zweifel zu den Hinguckern der 6. Round Table Krefeld-Charity Trophy gehören, die am Samstag, 25. August, ab 10 Uhr startet. 75 alte Karossen nehmen dann erneut an der beliebten Oldtimer-Rallye teil. Also, Augen auf, wenn die alten Schätzchen auf vier Rädern in Krefeld über die Straßen rollen. Und das Beste: Die 99 Euro Gebühr der Teilnehmer werden komplett an die Krefelder Kindertafel gespendet.

Erneut haben die Organisatoren eine spannende Strecke ausgetüftelt. An fünf Stationen sammeln die Fahrer bei Spielen Punkte. Und nur die sind ausschlaggebend für die Wertung. „Es kommt also nicht darauf an, als erster im Ziel zu sein“, schildert Manuel Kölker, Präsident von Round Table Krefeld.
Erstmals wird es übrigens zwei Wertungen geben, eine Youngtimer- und eine Oldtimer-Wertung. Und selbst in der dürften der Rolls Royce Phantom 1 Dual Cowl Tourer und der Chevrolet Superior zu den ältesten Karossen gehören. Das alles dürfte sehenswert für Fans von Oldtimern sein, die einen Blick auf die verchromten Fahrzeuge erheischen können.

200 Kilometer Fahrspaß

Die Teilnehmer der Charity Trophy mussten diesmal besonders schnell sein, denn die Startplätze waren postwendend ausgebucht. Wer dennoch noch dabei sein möchte, kann sich unter www.charity-trophy.de auf die Warteliste setzen lassen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass in den letzten Wochen und Tagen vor der CT immer mal wieder Fahrer abspringen. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sich noch zu melden“, sagt Kölker.
99 Euro kostet die Teilnahme pro Wagen, zwei Personen sind inklusive. Die Fahrer erhalten einen prallgefüllten Tag, ausgehend von der Rhine Side Gallery in Uerdingen, knapp 200 Kilometer Fahrspaß, Wertungsprüfungen, einem Mittagsstopp und der Siegerehrung bei Mercedes Herbrand.

Zahlreiche Aktionen für Kinder

Kölker betreut mit seinen 14 Mitstreitern nun zum sechsten Mal um das Gelingen der Trophy. Das alles machen die Männer unter 40 Jahren – ein Kriterium bei Round Table – aber nicht ohne Grund: Mit ihren Aktionen kümmern sie sich um das Wohl von Kindern. Nicht, indem sie das Scheckbuch zücken, sondern indem sie anpacken. So geben sie bei „Spiel ohne Ranzen“ ein Mittagessen aus,
veranstalten ein Weinfest zugunsten der Aktion „Krefeld für Kinder“, verkaufen Mistelzweige zugunsten des Kinderschutzbundes oder beteiligen sich am Weihnachtspäckchen-Konvoi. Hinzu kommen viele spontane Aktionen, bei denen sie helfen. „Viele von uns sind in dem Alter, in dem sie selber kleine Kinder haben. Da liegt es nahe, sich auch in dem Bereich zu engagieren“, so Kölker, Vater einer Tochter.

Spende für die Kindertafel

Die Trophy ist ohne Frage das Herzstück von Round Table Krefeld. Seit Monaten wird bereits organisiert, damit am 25. August alles gut über die Bühne geht. Dabei können die Organisatoren auf viele treue Partner bauen, einige sind in diesem Jahr neu hinzugekommen. Kölker: „Auch deswegen sind wir optimistisch, der Kindertafel erneut einen großen Betrag spenden zu können. Die Zahl derer, die von dort unterstützt werden, wächst leider stetig an, es ist also bitter nötig.“ 8.000 Euro kamen im vergangenen Jahr zusammen, mit denen die Tafel Kindern ein Frühstück oder Mittagessen in der Schule ermöglicht. Insgesamt konnten die Tabler der Tafel schon 30.000 Euro spenden, womit sie der größte Einzelspender sind.

X