NRlive.de - die Plattform für Tourismus, Freizeit und Lifestyle am Niederrhein

NewsLetter Facebook Team Kontakt

Das Lichterfest im Klever Forstgarten ist nichts weniger als eine Institution in der Kreisstadt und nicht aus dem Terminkalender wegzudenken. Bereits das 66. Lichterfest steigt am Samstag, 8. September, ab 18.30 Uhr, im Forstgarten der Schwanenstadt.

Die gesamte Parkanlage hüllt sich in ein schönes Kleid. Dabei entstehen im Amphitheater Lichterbäume mit hunderten Teelichtern. Auch der Moritzkanal wird illuminiert. Außerdem sollen mehr als 1.400 Lampions den gesamten Forstgarten in ein Lichtermeer verwandeln. Lichterketten und zahlreiche Scheinwerfer werden Bäume und Sträucher anstrahlen. Es werden über 1.000 Lichter auf den beiden Inseln am Moritzkanal für eine beeindruckende Illumination sorgen. Eine gute Gelegenheit, mal etwas anders durch die Parkanlagen zu „lustwandeln“ und sich von den Klängen der Live-Musik treiben zu lassen.

Live-Musik

Foto: Rolf Scholz/mediamixx GmbH

In der Konzertmuschel im Blumenhof unterhält ab 18.30 Uhr der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kleve. An der Bühne in der Nähe des Restaurant Münze stimmt die Reifholzkapelle ab 19.15 Uhr auf den Abend ein. Unmittelbar in der Nähe, am Weyhe-Graben, spielt ab 18.30 Uhr das Jazz-Trio „Tae-Sung Chung & Freunde“ auf. Zum gleichen Zeitpunkt erklingt die Musik der KAG Big Band auf der Bühne am Amphitheater. Ab 20 Uhr ist es dann die Bigband 5-6-`07 aus dem niederländischen Schaijk, die das musikalische Stimmungsbarometer höhertreibt.

Höhenfeuerwerk

Foto: Rolf Scholz/mediamixx GmbH

Für einen weiteren Höhepunkt des traditionellen Lichterfestes sorgt gegen 21.30 Uhr das Höhenfeuerwerk. Auch wird während der gesamten Veranstaltung an verschiedenen Stellen im Park für das leibliche Wohl gesorgt. „Der Fachbereich Kultur der Stadt Kleve wünscht allen Besuchern des Lichterfestes einen unterhaltsamen, sowie beschwingten Abschied vom Sommer 2018 und freut auf ein Wiedersehen zu den Forstgartenkonzerten im nächsten Jahr“, erklärt Annette Wier vom Fachbereich Kultur der Stadt

X