NRlive.de - die Plattform für Tourismus, Freizeit und Lifestyle am Niederrhein

NewsLetter Facebook Team Kontakt

Schoko, Erdbeere, Zitrone oder Stracciatella? Im Becher oder im Hörnchen? Beim Internationalen Museumstag am Sonntag, 13. Mai, dreht sich im Grafschafter Museum im Moerser Schloss in diesem Jahr alles um das Thema Eis.

Italienisches Eis gehört mittlerweile selbstverständlich zum Sommer dazu. Die Anfänge dieser Erfrischung reichen am Niederrhein jedoch erst etwas mehr als 100 Jahre zurück. Passend zur Sonderausstellung „Gelato! Italienische Eismacher am Niederrhein“ erfahren Besucher nicht nur Interessantes über die Geschichte des Eis, sondern auch über die Herstellung.

Nachwuchs-Gelatiers

Die „Nachwuchs-Gelatiers“ des Grafschafter Museums präsentieren, wie es auf traditionelle Weise in einem doppelwandigen Kessel unter Einsatz von Salpeter-Salz hergestellt wurde. Kostproben gibt es an anderer Stelle: vor dem Schloss. Kinder, die sich an das Museumsquiz wagen, dürfen sich im Anschluss kostenlos ein Eis abholen. Gleich daneben erwarten die Besucher köstliche italienische Kaffeespezialitäten. Eine trinkbare Abkühlung verspricht das saisonale Schlossbräu. Pünktlich zum Internationalen Museumstag ist das erfrischende obergärige Bier wieder im Museumsshop erhältlich. Improviserin in Residence Josephine Bode zieht mit frei interpretierten Eiswagenmelodien durchs Museum.

Kulinarische Erfrischung der Römer

Schon Griechen und Römer stellten eisgekühlte Getränke her, das Speiseeis entwickelte sich dann in der Neuzeit. In der Familienführung „Römer in Moers“ erfahren die Teilnehmer mehr zu den damaligen Lebensgewohnheiten. Familien- und Erwachsenenführungen durch die Dauerausstellung, die Sonderausstellung und zu den aktuellen Arbeiten im Schlossinnenhof wechseln sich über den Tag ab.

Eissägen und Kühlgefäße töpfern

Auch in der mittelalterlichen Spiel- und Lernstadt im Grafschafter Musenhof wird es kühl und lecker. Im Mittelalter gab es zwar noch kein Speiseeis, dafür aber andere kulinarische Erfrischungen. Welche das waren, darüber berichten die Mitglieder der Rheinischen Rotte e. V., die im Musenhof ihre Zelte aufschlagen. Kinder können sich im Eissägen und in einer Schmuckwerkstatt probieren oder Kühlgefäße aus Ton töpfern. Das Museum und der Musenhof sind von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist an diesem Tag frei.

X